Freitag der 13 für H+M

Freitag, der 13. für H&M in Essen

Der am 13.10.17 in Essen bei H&M verteilte Flyer.

Der am 13.10.17 in Essen bei H&M ver­teil­te Flyer.

Für Freitag, den 13. Oktober 2017 hat­te die akti­on ./. arbeits­un­recht wie­der zum „Schwarzen Freitag“ auf­ge­ru­fen, einem bun­des­wei­ten Aktionstag  gegen mie­se Jobs und Union Busting. Diesmal kon­zen­trier­ten sich die Proteste auf Hennes & Mauritz (H&M). In etwa zwan­zig Städten fan­den Aktionen statt, zum Teil in Kooperation mit der Gewerkschaft ver.di.

AKUWILL hat­te in die­sem Rahmen zu einer Kundgebung vor der H&M-Filiale in der Essener Innenstadt auf­ge­ru­fen. Wir waren dort mit einem klei­nen Infotisch, Plakaten und unse­rem Transparent prä­sent. Wir ver­teil­ten Flugblätter und spra­chen mit KundInnen von H&M und PassantInnen über die Arbeitsbedingungen und Union Busting bei H&M. Den Schwerpunkt leg­ten wir dabei auf das Vorgehen der Geschäftsleitung gegen akti­ve Betriebsräte und mach­ten dar­auf auf­merk­sam, dass sol­che Methoden nicht nur bei H&M ange­wandt wer­den, son­dern sich immer wei­ter aus­brei­ten.

Ein Vertreter der Presse (WAZ) war anwe­send, hat Fotos gemacht und wird hof­fent­lich noch berich­ten. Ein Security-Mann bei H&M hat vom Eingang aus beob­ach­tet, was wir trei­ben.

Außer Mitgliedern von AKUWILL haben sich wei­te­re OberhausenerInnen, unter ande­rem von den ver.di-Senioren, Mitglieder der Partei Die Linke aus Gelsenkirchen und ein Unterstützer aus Düsseldorf betei­ligt. Ein klei­ner Kreis – aber die etwa 500 Flugblätter waren bereits nach einer Stunde ver­teilt. Auch wenn die meis­ten PassantInnen im Einkaufsmodus waren, sind wir mit vie­len inter­es­sier­ten Menschen ins Gespräch gekom­men. Und nicht weni­ge haben unser Flugblatt noch auf der Straße gele­sen.

Impressionen vom 13.10.2017 in Essen vor H&M